Schluss mit schlapp und Rückenschmerzen in der Schwangerschaft

Leichte sportliche Aktivitäten können Ihr Wohlbefinden in den Wochen bis zur Geburt steigern. Mit dem zunehmenden Gewicht auftretenden Rückenschmerzen können Sie aktiv entgegenwirken. Fragen Sie Ihren Gynäkologen, ob spezielle Risiken für Ihre Schwangerschaft bestehen. Mit einem ganz auf Ihre Situation abgestimmten Programm können Sie nach Freigabe durch Ihren Arzt unter Anleitung trainieren. Die tiefe und bewusste Atmung und ein besonderer Fokus auf den Beckenboden tut Ihnen auch in der Schwangerschaft sehr gut. Die Konzentration auf die Atmung entspannt Sie und lockert verkrampfte Muskulatur, sorgt für mehr Sauerstoff im Blut, macht Sie frisch und aktiv.

Ein flexibler und kräftiger Beckenboden muss in der Schwangerschaft weit mehr Gewicht stützen und Druck aushalten, während der Geburt können Sie auf Befehl diesen Muskelbereich entspannen. Nach der Entbindung beschleunigt er die Rückbildung und hilft Ihnen, eine Blasenschwäche zu verhindern. Trainingschwerpunkt ist Kräftigung der tiefen und schrägen Bauchmuskeln, sowie der stabilisierenden Rückenmuskeln, die Ihre Wirbelsäule aufrichten und Ihnen hilft, das zusätzliche Gewicht ohne große Probleme tragen zu können.

Nach einer normalen Entbindung sollten Sie sich ca. 6 Wochen Zeit gönnen, bis Sie wieder mit Pilates beginnen können. Nach einem Kaiserschnitt starten Sie erst nach etwa 12 Wochen, sobald Sie keinerlei Schmerzen mehr haben und Ihr Gynäkologe „grünes Licht“ gibt.